Impulspapier zur künftigen Strukturpolitik in NRW


Impulspapier zur künftigen Strukturpolitik in NRW

Im Verbund der Kooperation regionen.NRW hat Südwestfalen seine Vorstellungen zur künftigen Strukturpolitik in einem Impulspapier zusammengefasst. Es soll Ihnen einen Einblick in die Arbeit der regionalen Entwicklungsorganisationen geben und versteht sich als Angebot einer partnerschaftlichen Kooperation in der Umsetzung der strukturpolitischen Instrumente des Landes vor Ort.

"Die strukturpolitischen Instrumente des Landes müssen sich konsequent an dem konkreten Bedarf der Unternehmen, Institutionen und Akteure vor Ort orientieren und gleichzeitig auf die Maßnahmen mit dem größtmöglichen zu erwartenden Mehrwert konzentrieren“, so Hubertus Winterberg, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH. 

Die Regionalmanagements in NRW wollten hierzu ihren Beitrag leisten und die gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Landesebene nicht nur fortsetzen, sondern deutlich intensivieren.

"Wir wollen aktiv dazu beitragen, dass die Strukturpolitik und ihre Instrumente in Nordrhein-Westfalen den besonderen Bedarfen einer ausdifferenzierten Raumkulisse mit jeweils sehr individuellen Entwicklungen, Strukturen und Herausforderungen entsprechend wirken kann", so Winterberg weiter.

 

Das Impulspapier steht zum Download bereit.  

Hintergrund: Die neun Wirtschaftsregionen in Nordrhein-Westfalen haben sich vor einigen Jahren unter dem Titel regionen.NRW zusammengeschlossen, um ihre Kräfte zu bündeln und damit einen Beitrag zur positiven Entwicklung des Landes zu leisten. www.regionen.nrw


05.07.2017
Netzwerk & Interessenvertretung
Hubertus Winterberg