Workshop "Integration von Zugewanderten"

Workshop "Integration von Zugewanderten" – Ideen, Beispiele und Lösungen für ländliche Räume, 26. und 27. April 2016, Altena und Arnsberg

Gemeinsam mit der Deutschen Vernetzungsstelle Ländlicher Raum* führen wir einen Workshop Integration von Zugewanderten – Ideen, Beispiele und Lösungen für ländliche Räume ein. Die Veranstaltung findet am 26. und 27. April 2016 in Altena und in Arnsberg (Südwestfalen) durch.

Worum geht es

Zuwanderung kann für ländliche Räume eine Chance sein. Was heißt das konkret? Was können und müssen die Aktiven vor Ort und in der Region tun, um diese Chance zu nutzen? Auf dem Workshop werden wir uns gemeinsam in Arbeitsgruppen intensiv aus unterschiedlichen Blickwinkeln  - auch die der Zugwanderten  - mit dem Thema befassen und sehr konkrete Ideen und Lösungen entwickeln.

Was erwartet Sie?

Impulsphase in Altena:

Nach Begrüßung und Einführung in Thema und Workshop-Methode wird es einige Impulse zu Herausforderungen und Chancen sowie Fördermöglichkeiten von Zuwanderung in ländlichen Räumen geben.

Workshopphase in Arnsberg:

In Arnsberg werden wir in kleinen Arbeitsgruppen sehr praxisorientiert an den verschiedenen Herausforderungen der Zuwanderung arbeiten und möchten mit Ihnen kreative, möglichst umsetzbare Ideen entwickeln.

Welche Themen stehen auf der Agenda?

Wir haben absichtlich ein breites Themenspektrum gewählt:

  • Von einer Regionalen Strategie zur Integration oder Willkommenskultur über Fragen, wie die Kommunikation zwischen Zugewanderten und Institutionen (Politik, Verwaltung, Ehrenamt) und die Vernetzung zwischen den verschiedenen Ebenen (Politik, Verwaltung, Ehrenamt, Vereine) verbessert werden kann.
  • Fragen der sinnvollen Beschäftigung für Zugewanderte bis hin Integration von in den Arbeitsmarkt
  •  Vermittlung von Sprach- und Alltagskompetenzen und geschlechts- und altersspezifische Angebote
  • Wie können Zugewanderte vor Ort gehalten werden, wie erreichen wir, dass die Zuziehenden gerne dort bleiben?

Unsere Workshop-Methode – Desing Tinking

Bei dieser Methode geht es um die Entwicklung von praxisnahen Innovationen. Die Arbeitsschritte des Design Thinking: Verstehen, Beobachten, Fokussieren, Ideen/Lösungen generieren, Testen.

Der Fokus liegt dabei auf dem Menschen: Für wen möchte ich eine Idee, Lösung, ein Projekt entwickeln? Es geht also um dessen tatsächliche Nutzer-Bedürfnisse, die herausarbeitet werden, um dann offen Lösungen zu finden.

Zielgruppe:

Die Veranstaltung richtet sich an ehrenamtlich sowie hauptamtlich Tätige im ländlichen Raum, die sich mit dem Thema Zuwanderung befassen, an Regionalmanager/innen und an Personen, die auf Bundes- oder Landesebene tätig sind und ganz besonders auch an Zugewanderte.

Bis zum 4. April 2016 können Sie sich über folgende Adresse online anmelden:
www.netzwerk-laendlicher-raum.de/integration

 

Das detaillierte Prgramm finden Sie hier zum >> Downlaod