Regionale Entwicklungsstrategie

Mit der Bewerbung für die Ausrichtung der REGIONALE 2013 wurde deutlich, dass die gemeinsame kreisübergreifende Struktur als Region Südwestfalen dazu dienen soll, wichtige Zukunftsfragen, gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklungen, gemeinsam anzugehen.

Mit der Auswahl und Definition der vier Projektfamilien WirtschaftWissen, StadtMensch, LandLeben und NeuLand wurde diese Haltung im Prozess der REGIONALE konsequent umgesetzt. So ent- standen strukturwirksame und modellhafte Projekte, die sich durch eine ganzheitliche Betrachtung der Herausforderungen und ein vernetztes, interkommunales Handeln auszeichnen.

Im „Südwestfalen Kompass 6.0“, der Abschlussdokumentation zur REGIONALE und ebenso im Kompass „LandLeben – Zur Zukunft der Dörfer in Südwestfalen“ wurde Ende 2014 verbrieft, dass kein Schlusspunkt gemeinschaftlichen Denkens und Handelns erreicht wurde. Vielmehr sollte der Blick auf die auch weiterhin wichtigen Themen gesetzt werden. Dabei wurden folgende Handlungsfelder für die Weiterentwicklung der Region formuliert:

Handlungsfeld WirtschaftWissen mit den Themen:

  • Bildung und Fachkräfte 

  • Innovation in Industrie, Produktion und Handwerk • Infrastrukturentwicklung 


•Energieversorgung/Energie- und Ressourcenmanagement

Handlungsfeld StadtMensch

  • Lebensqualität durch Urbanität 

  • Einzelhandel und Versorgung 

  • (Bau)Kultur als Standortfaktor 

  • Stadtentwicklung und interkommunale Zusammenarbeit 


Handlungsfeld LandLeben
• Generationendorf
• Daseinsvorsorge und Mobilität

  • Dorf als Ort von Arbeit und Tourismus 

  • Bauliche Dorfentwicklung und Identität 

  • Wissenstransfer, Netzwerke und Innovation 

  • Bürgerschaftliches Engagement 


Handlungsfeld NeuLand

  • Klimawandel

  • Wald

  • Wasser 

  • Tourismus

Was wir tun?

Eine inhaltliche Zusammenführung und Priorisierung dieser Handlungsfelder, ihrer Zielsetzungen und Wechselwirkungen zu einer gesamtregionalen Entwicklungsstrategie ist bislang nicht erfolgt. 


Eine solche gemeinsame und visionäre Zieldefinition ist deshalb wichtig und notwendig, um gemeinsam und arbeitsteilig darauf hin zuarbeiten, denn nur so können wir die Lebensqualität in den Dörfern und Städten Südwestfalens dauerhaft attraktiv halten. Gemeinsam mit Akteuren aus Kommunen und Wirtschaft, Ehrenamt und Tourismus, Kreisen und LEADER-Regionen  werden wir  einen Prozess zur Formulierung einer Regionalen Entwicklungsstrategie für Südwestfalen beginnen, um uns so gemeinsam und zukunftsfähig aufzustellen.