LEADER-Werkstatt: Viele gute Ideen für Südwestfalens Zukunft


Südwestfalen/Lippetal, 21. November 2017. Die vorhandenen Kräfte zu bündeln und gemeinsam für Südwestfalen an einem Strang zu ziehen, das steht für die Regionalmanagements der südwestfälischen LEADER-Regionen, die Vertreter von Sauerland-Tourismus, Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V., der Bezirksregierung Arnsberg, den südwestfälischen Naturparks, der EnergieAgentur.NRW und der Südwestfalen Agentur fest. Sie trafen sich auf gemeinsame Einladung der Südwestfalen Agentur, der Touristiker und der Bezirksregierung jetzt zu ihrer dritten südwestfälischen LEADER-Werkstatt im Haus Biele in Lippetal. Gastgeberin war dieses Mal die LEADER-Region Lippe-Möhnesee.

Gemeinsam mehr erreichen

Eine wesentliche Idee der regelmäßigen Netzwerk-Treffen: „Gemeinsam mit unseren jeweiligen Möglichkeiten viel mehr erreichen, um unsere ländlich geprägte Region zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Seit unserem ersten Werkstattgespräch steht für uns fest, dass wir unsere vorhandenen Ressourcen themenbezogen zu Synergien bündeln und nutzen möchten und müssen. Dafür wollen wir in Zukunft auch digitale Instrumente nutzen. Wichtig dabei ist aber, auf eine gemeinsame Datenbasis zurück zugreifen“, so Dr. Stephanie Arens, Leiterin des Arbeitsbereichs Regionale Entwicklung bei der Südwestfalen Agentur und Moderatorin der Veranstaltung. Die Leader-Werkstätten haben einen entscheidenden Mehrwert, den die Gastgeberinnen Dr. Christina Steinbicker und Nina Krah, Regionalmanagerinnen der LEADER-Region Lippe-Möhnesee, hervorhoben:  „Das Netzwerk-Treffen bietet uns einen wichtigen Austausch zwischen den verschiedensten Akteuren in Südwestfalen. Wir können viel voneinander lernen, um das Rad nicht jedes Mal neu zu erfinden. Neu entstandene Kooperationen schätzen wir sehr.“

Nur ein Beispiel: Die Zusammenarbeit bei der Vermarktung regionaler Produkte

Getreu diesem Vorhaben ging es den Netzwerkern auch diesmal darum, thematische und inhaltliche Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten, um zusammen gut durchdachte innovative Projektideen und Handlungsansätze auf den Weg zu bringen. Die geplante Zusammenarbeit bei der Initiative „Vermarktung regionaler Produkte im Naturpark Sauerland Rothaargebirge“ ist dafür nur ein Beispiel. Bis in den Nachmittag wurden weitere Impulse gegeben und frische Perspektiven aus den Projekten der LEADER-Regionen, der KlimaNetzwerker aus dem Regierungsbezirk Arnsberg, der Arbeit des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge und des Regionalmarketings der Südwestfalen Agentur vorgestellt und weitergedacht. Die Aufbruchsstimmung am Ende der Veranstaltung galt dann nicht nur den behandelten Themen, sondern auch dem bevorstehenden Startschuss der REGIONALE 2025 in Südwestfalen, der im Januar 2018 fallen wird. Das Strukturförderprogramm REGIONALE des Landes Nordrhein-Westfalen bietet die Möglichkeit, sich gemeinsam mit den eigenen Stärken und Qualitäten, insbesondere aber mit ihren Herausforderungen auseinander zu setzen. Dass bei den Planungen alle LEADER-Regionen zum strategischen Mit- und Weiterdenken eingeladen sind, versteht sich. Die Freude, auch dabei gemeinsam für Südwestfalen an einem Strang zu ziehen, sicherlich ebenfalls.

 

 


21.11.2017
Regionale Entwicklung
Eva-Nadine Wunderlich