Kreisverbandstag der Landwirte: „Heimat – nur ein Gefühl?“


Drolshagen/Kreis Olpe. Der Landwirtschaftliche Kreisverband Olpe hatte sich für seinen diesjährigen Kreisverbandstag im St.-Clemens-Haus in Drolshagen ein vielfältiges Thema ausgesucht: Rund um den Begriff „Heimat“ drehte sich die öffentliche Mitgliederversammlung der Landwirte. Zu Gast waren Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär  des Ministeriums sowie Hubertus Winterberg und Dr. Stephanie Arens von der Südwestfalen Agentur.

Einer der Hauptpunkte des Abends war die Diskussionsrunde mit Staatssekretär Dr. Jan Heinsch, der die NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach, gebührend vertreten hat. Der Abend begann mit einer Begrüßungsrede von Michael Richard, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, der betonte: „Heimatgefühle entstehen, wo Menschen arbeiten. Heimat ist nicht nur Landschaft und Architektur, sondern auch Werte und Kultur.“ Auch Landrat Frank Beckehoff freute sich, dass die Politik die Landwirtschaft auf Landes- und jetzt auch auf Bundesebene stärken will.

Danach hielt Dr. Jan Heinisch ein eingängiges Impulsreferat zum Thema "Heimat", in dem er betonte Heimat sei ein positive Begriff und "mehr als nur ein Gefühl". Zudem erklärte er wie sich Globalisierung und Digitalisierung auf die Begrifflichkeit auswirken und warum insbesondere in ändlichen Räumen Entwicklungschancen gefördert werden müssen.

Anschließend stellten Hubertus Winterberg und Dr. Stefanie Arens von der Südwestfalen Agentur die Fortschritte zur Umsetzung der Regional 2025 vor, ganz praktisch zum Thema „Heimat muss man machen“.

Zum Abschluss kam es dann zur Diskussionsrunde, moderiert vom Journalisten Herbert Kranz, zwischen Staatssekretär Dr. JAn Heinisch, Hubertus Winterberg, Dr. Stephanie Arens und dem Publikum satt.

Welchen Beitrag leistet Landwirtschaft zum Heimatgefühl? „Heimat“ ist nicht so ein einfacher Begriff, wie es auf den ersten Blick scheint: 59 Prozent der Bundesbürger verbinden Heimat mit Familie und Freunden, 44 Prozent mit Gefühlen wie Sicherheit und Geborgenheit (das hat Infratest Dimap ermittelt). Der Philosoph Ernst Bloch sah Heimat nicht als rückw.rtsgewandt, sondern als Utopie, als „etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war“. Und: Ist „zu Hause“ das gleiche wie „Heimat“? In anderen Sprachen zum Beispiel gibt es diesen Unterschied nicht.

Weitere Informationen unter: www.wlv.de


12.01.2018
Regionale Entwicklung
-