Der Überblick – Fragen und Antworten


REGIONALE in Südwestfalen - Worum geht es?

REGIONALE ist ein besonderes Strukturförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen. Es bietet einer Region die Möglichkeit, sich gemeinsam mit den eigenen Stärken und Qualitäten, vor allem aber mit ihren Herausforderungen auseinander zu setzen. Ziel ist, Entwicklungspotenziale und Lösungen für die Probleme der Zukunft zu finden und zu präsentieren. Südwestfalen möchte sich mit der REGIONALE 2025 fit für die nächste Generation machen und dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung auch für die Regionale Entwicklung nutzen.

Was bedeutet die Jahreszahl 2025?

Eine REGIONALE wird in einem vom Land festgelegten Zeitraum durchgeführt. Sie endet mit dem sogenannten "Präsentationsjahr", in dem die Region zeigt, welche beispielhaften Ideen und Lösungen entwickelt worden sind. Südwestfalen wird die Ergebnisse des gemeinsamen Prozesses im Präsentationsjahr 2025 vorstellen.

Wer organisiert die REGIONALE 2025 in Südwestfalen?

Wie schon bei der Regionale 2013 laufen bei der Südwestfalen Agentur GmbH in Olpe die Fäden zusammen. Sie übernimmt die Moderation, Koordinierung und Öffentlichkeitsarbeit. Zur Abstimmung von Finanzierungs- und Förderfragen arbeitet sie eng mit der Bezirksregierung in Arnsberg und den Ministerien in Düsseldorf zusammen. Die Südwestfalen Agentur GmbH wird von den fünf südwestfälischen Kreisen und dem Verein "Wirtschaft für Südwestfalen e.V." getragen.

Eine wichtige Verbindung zur kommunalen Ebene sind die Südwestfalen-Beauftragten bei den Kreisen. Sie begleiten uns in der Aufbauphase, bilden die Schnittstelle in die jeweiligen Kreishäuser und gehören zum erweiterten REGIONALE-Beratungsteam. Sie kommunizieren die REGIONALE-Strategie und Projekte, vermitteln zwischen den beteiligten Partnern und haben somit eine hohe Bedeutung für den gesamten REGIONALE-Prozess. Es sind dies:

Welche Ideen werden gesucht?

Südwestfalen will mit Hilfe der Digitalisierung Antworten auf die Herausforderungen finden, die die Region bei aller wirtschaftlichen Stärke zu meistern hat: Umgang mit dem Demographischen Wandel, Mobilität, Zukunft der medizinischen Versorgung, Ausbau der IT-und Digitalisierungs-kompetenz in der Region, Zukunft der Stadt- und Dorfentwicklung u.a. Ganz zentral dabei ist, wie es gelingen kann, junge Menschen für die Region zu gewinnen. Es werden deshalb kluge, innovative Projekte gesucht, die den Dreiklang von "digital - nachhaltig - authentisch" - die "Südwestfalen-DNA" - in sich tragen und Lösungen für diese Herausforderungen bereithalten (siehe Homepage unter www.qualitaetssprung-swf.com).

Als Suchraster für die besten Projektideen wird bis Oktober 2018 ein Südwestfalen Kompass beta zur REGIONALE 2025 erstellt. In diesem Leitfaden werden Zukunftsbilder zu den einzelnen Themen der Bewerbung beschrieben, Qualitätsmerkmale definiert und Leitfragen gestellt, die als richtungsweisender Orientierungsrahmen für zukünftige REGIONALE-Projekte dienen.

Ab wann können Projektvorschläge gemeldet werden?

Der Startschuss für die Einreichung von Projektideen fällt am 12. Oktober 2018 mit der Veröffentlichung des Südwestfalen Kompass beta der REGIONALE 2025 beim Südwestfalen Forum in Siegen. Ab dann können Projektideen zur REGIONALE 2025 über eine digitale Plattform eingereicht werden. Bis dahin baut die Südwestfalen Agentur die notwendigen Strukturen auf, um den Qualifizierungsprozess der Projekte zu beginnen.

Was bedeutet Qualifizierungsprozess?

Es gehört zum Charakter und zur Qualität einer REGIONALE, dass Projektideen einen Qualifizierungsprozess durchlaufen, der Qualität und Nachhaltigkeit der Projekte sicher stellen soll.

Die offizielle Aufnahme einer Projektidee in die REGIONALE 2025 erfolgt durch die Auszeichnung mit einem ersten Stern. Ein zweiter dokumentiert die Schlüssigkeit der Konzeption und ihre finanzielle Realisierungsperspektive. Bei der Entscheidung zum dritten Stern sind alle inhaltlichen wie finanziellen Fragen geklärt. Die Umsetzung kann beginnen. Die Südwestfalen Agentur wird die Projektakteure und Ideengeber auf dem "Weg der Sterne" begleiten. Sie berät die Projektträger, schafft Vernetzungen und bereitet die Entscheidungsprozesse vor. Sie bindet in diesem Prozess die Akteure aus den Begleitstrukturen aktiv ein. Die stetige Beratung und Begleitung durch die Dezernate der Bezirksregierung schafft frühzeitig Klarheit über Förderoptionen.

Wer entscheidet, welche Projekte in den REGIONALE 2025-Prozess aufgenommen werden?

Eingereichte REGIONALE 2025-Projektideen werden zunächst vom Projektmanagement-Team der Südwestfalen Agentur gesichtet und für den ersten Stern vorgeschlagen. 

Der REGIONALE-Beirat ist besetzt mit Vertretern und Vertreterinnen aus den gesellschaftlichen Gruppierungen. Er berät über die Projekte und gibt Beschlussempfehlungen für den REGIONALE-Ausschuss. Der REGIONALE-Ausschuss ist verantwortlich für die strategische Steuerung des REGIONALE-Prozesses und entscheidet schließlich über die Vergabe der Sterne im Qualifizie-rungsprozess der Projekte.

Ein Fachbeirat "Digitale Region menschlich gestalten" diskutiert Projektvorschläge
im Hinblick auf digitale Technologien und deren ethische wie gesellschaftliche Implikationen.

Wie kann ich mich auf die REGIONALE 2025 vorbereiten?

Die Bewerbung um die REGIONALE sowie die Vision 2030 für Südwestfalen geben bereits eine sehr gute Orientierung über Themen und Entwicklungskorridore für zukünftige Projekte. Im April 2018 finden Fachimpulse zu den Themen statt. Sie dienen zur Information und Inspiration.

Stand: März 2018


Die Fragen und Antworten zum Download


Foerderlogos_REG2025_20180306.jpg