Strategiethema Energie

Natürliche Ressourcen, eine Vielzahl engagierter unternehmerischer, kommunaler und privater Akteure sowie eine Reihe ambitionierter, bereits umgesetzter Projekte: Südwestfalen hat sehr gute Ausgangsbedingungen, um sich im Bereich "Klimaschutz und Energieeffizienz" gut zu positionieren.

Bereits in der Regionale-Bewerbung ist dokumentiert, dass der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ein zentrales Thema der Region ist, die unter anderem aufgrund ihres Wald- und Wasserreichtums prädestiniert ist für die Nutzung regenerativer Energien.

Energie.jpg

In diesem Kontext fügen sich auch die zahlreichen bürgerschaftlichen und kommunalen Aktivitäten auf diesem Gebiet ein. Hier existiert eine Vielzahl guter Beispiele und modellhafter Lösungen.

Zugleich zählt Südwestfalen mit seiner mittelständisch geprägten Unternehmensstruktur zu den wirtschaftlichen Powerregionen Deutschlands. Versorgungssicherheit, Innovationsstärke und Ressourceneffizienz bei Produkten und Produktionsprozessen sind besonders wichtige Themen in diesem Zusammenhang.

Klimaschutz und Wirtschaftskraft schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Kompetenzen bündeln, Akteure zusammenbringen, Wissenstranfer ermöglichen, konkrete Projekte für Klimaschutz und Energieeffizienz anstoßen und umsetzen - das waren und sind unseren Ziele.

Praxisstudie "Dorf ist Energie(klug)":

Wie können sich bürgerschaftliches Engagement, ländliche Entwicklung und Klimaschutz ergänzen? Im Rahmen der Praxisstudie "Dorf ist Energie(klug)" wurde in den teilnehmenden Dörfern Südwestfalens ein mehrstufiger Coaching-Prozess implementiert. Die Dorfgemeinschaften wurden für die Themen "Energie und Klimaschutz" sensibilisiert. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen bewährten und neuen Ansätzen wurde gewährleistet. Die auf drei Jahre angelegte Praxisstudie hat das Thema "Klimaschutz im ländlichen Raum" in den öffentlichen Dialog eingebracht und wichtige Impulse für die Dorfentwicklung gegeben.

KlimaExpo.NRW:

Die Mehrwerte einer modellhaften Entwicklung der Energie- und Klimaregion Südwestfalen liegen nicht nur darin, gemeinsame Lösungen für die Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen zu finden und umzusetzen. Vielmehr steigen auch die Standortattraktivität und die regionale Wertschöpfungg, Arbeitsplätze werden gesichert und gfls. sogar neu geschaffen. Zudem werden die Klimaschutzziele des Landes unterstützt, wenn Südwestfalen als starke, ländlich gepärgte Industrieregion eine beispielhafte Initative startet und den vom Land angestoßenen Beteiligungsprozess "von unten" stützt. Südwestfalen ist daher auch im Rahmen der Landesinitative KlimaExpo.NRW mit konkreten Projekten beteiligt.